6.9 C
Bremen
Sonntag, 3. März 2024

Werte in Unternehmen und Behörden: Ethische Führung wird selten honoriert

Top Neuigkeiten

Hamburg (ots) –

Bei der Etablierung von tugendhaftem Verhalten in Wirtschaft und Verwaltung sind die Mitarbeitenden in Führungspositionen der zentrale Faktor. 84 Prozent der Entscheiderinnen und Entscheider in Unternehmen und Behörden sind der Ansicht, dass ethisch korrektes Handeln bei den Führungskräften anfängt. Monetäre Anreize für werteorientierte Führung fehlen allerdings. Das ergibt die Studie „Managementkompass Survey Good Company“ von Sopra Steria.

„Unternehmen und Behörden wirtschaften auf Dauer solider, wenn es ihnen gelingt, eine klare Positionierung, eine starke Marke und eine Wertschöpfungskette aufzubauen, die auf einem stabilen Wertegerüst basiert. Die Etablierung von ethisch korrektem Verhalten, das die gesamte Belegschaft verinnerlicht, ist eine wichtige Grundlage hierfür“, sagt Ulf Glöckner (https://www.linkedin.com/in/ulf-gl%C3%B6ckner-0b74605/), Head of Sopra Steria Next, der Managementberatung von Sopra Steria.

Für die Mehrheit der Befragten (60%) ist die regelmäßige Kommunikation wichtiger Unternehmenswerte die wichtigste Maßnahme, diese Werte zu verankern. Für 49 Prozent sind die Führungskräfte die zentrale Stellschraube: Aus ihrer Sicht werden Werte in Wirtschaft und Verwaltung am besten dauerhaft gelebt, wenn Führungskräfte als Botschafter fungieren und dafür entsprechend geschult werden.

„Nur wenn Führungskräfte Werte wie Fairness, Respekt und Verantwortung ihren Teams vorleben, können Unternehmen und Behörden Mehrwerte aus einer Good-Company-Strategie erzeugen. Ihre Rolle als Wertebotschafter ist nicht zu unterschätzen. Deshalb sollten Leadership-Schulungen nur eine Maßnahme von mehreren sein, damit Führungskräfte diese Rolle ausfüllen können“, so Ulf Glöckner.

Boni-Reform unterstützt wertebasierte Managementkonzepte

Über Schulungen hinausgehende Maßnahmen wie Incentivierung und Zielvereinbarungen werden derzeit nur sehr selten genutzt. Lediglich neun Prozent der befragten Unternehmen und Behörden knüpfen Boni an das Erreichen ökologischer Kennzahlen, um nachhaltiger zu werden. Sechs Prozent knüpfen Boni an soziale Kennzahlen und sieben Prozent an das Erreichen von Governance-Kennzahlen.

„Werte werden nicht von 0 auf 100 von allen Beteiligten gelebt. Vor allem bei Veränderungen helfen Anreize. Zahlreiche Unternehmen und Behörden nutzen heute die Möglichkeit der leistungsorientierten Vergütung, um Geschäftsziele zu erreichen. Dieses Instrument sollten sie ebenfalls für ESG-Ziele häufiger anwenden und beispielsweise einen niedrigen Energieverbrauch, eine geringe Abfallmenge oder auch die Diversität der Belegschaft stärker incentivieren“, rät Ulf Glöckner von Sopra Steria Next. „Mit der Verknüpfung von Bonuszahlungen und ESG-Zielen unterstreichen Unternehmen deutlich die Bedeutung eines ethisch korrekten Verhaltens der Führungskräfte und stärken ihre Rolle als Wertebotschafter nach innen und außen.“

Über die Studie

Die Studienreihe Managementkompass Survey erscheint dreimal pro Jahr. Für diese Ausgabe zum Thema „Good Company“ wurden 371 Entscheiderinnen und Entscheider aus Wirtschaft und öffentlicher Verwaltung in Deutschland befragt. F.A.Z. Business Media | research befragte die Teilnehmenden, inwieweit ethische Grundsätze sowie ökologische, soziale und unternehmerische Verantwortung in den Strategien und Maßnahmen verankert sind. Die Studie wurde im September 2023 im Auftrag des F.A.Z.-Instituts und von Sopra Steria online durchgeführt.

Die Ergebnisse finden Sie auf dieser Webseite (https://research.faz-bm.de/publikationen/soprasteria/managementkompass-survey-good-company/).

Bildmaterial

Infografik (https://www.soprasteria.com/images/librariesprovider2/sopra-steria-de-images/pi-bilder/pressegrafik-good-company-ethische-f%C3%BChrung.png)

Portraitbild Ulf Glöckner – Head of Sopra Steria Next (https://www.soprasteria.com/images/librariesprovider2/sopra-steria-de-images/pi-bilder/ulf-gl%C3%B6ckner—head-of-sopra-steria-next.jpg)

Managementkompass Good Company

Unser Magazin zum Thema „Good Company“ mit Best-Practice- und Think-Tank-Beiträgen für Entscheiderinnen und Entscheider steht HIER (https://www.soprasteria.de/newsroom/publikationen/managementkompass/managementkompass-free/managementkompass-good-company-tugend-mit-geschaeft-und-effizienz-ausbalancieren) zum Download bereit.

Über Sopra Steria

Sopra Steria ist ein führendes europäisches Technologieunternehmen mit anerkannter Expertise in den Geschäftsfeldern Consulting, Digital Services und Softwareentwicklung. Der Konzern unterstützt seine Kunden dabei, die digitale Transformation voranzutreiben und konkrete und nachhaltige Ergebnisse zu erzielen. Sopra Steria bietet umfassende End-to-End-Lösungen, die große Unternehmen und Behörden wettbewerbs- und leistungsfähiger machen – und zwar auf Grundlage tiefgehender Branchenexpertise, innovativer Technologien und eines kollaborativen Ansatzes. Das Unternehmen stellt die Menschen in den Mittelpunkt seines Handelns mit dem Ziel, digitale Technologien optimal zu nutzen und eine positive Zukunft für seine Kunden zu gestalten. Mit 50.000 Mitarbeitenden in rund 30 Ländern erzielte der Konzern 2022 einen Umsatz von 5,1 Milliarden Euro.

Die Sopra Steria Group (SOP) ist an der Euronext Paris (Compartment A) gelistet – ISIN: FR0000050809.

Für weitere Informationen besuchen Sie bitte unsere Website www.soprasteria.com

Pressekontakt:
Sopra Steria:
Nils Ritter
Tel.: +49 (0) 151 40625911
E-Mail: [email protected] Agency:
Maya Engelmann
Tel:+49(0)40 253185-143
E-Mail: [email protected]
Original-Content von: Sopra Steria SE, übermittelt durch news aktuell
Quelle: ots

- Advertisement -
- Advertisement -

Neueste Artikel