6.9 C
Bremen
Donnerstag, 22. Februar 2024

Unternehmen reagieren mit höheren Löhnen und individuellen Maßnahmen auf den Fachkräftemangel

Top Neuigkeiten

Frankfurt am Main (ots) –

– 82 Prozent der deutschen Unternehmen haben Schwierigkeiten bei der Besetzung offener Stellen.
– Fachkräftemangel in zehn Jahren in Deutschland mehr als verdoppelt.
– Unternehmen passen Leistungsangebot an und ändern Einstellungsstrategie.

Der weltweite Fachkräftemangel bleibt weiterhin auf einem Rekordhoch. Im Ländervergleich nimmt Deutschland mit Griechenland und Israel den zweiten Platz ein. Satte 82 Prozent der Personalentscheider*innen hierzulande berichten von Schwierigkeiten bei der Besetzung offener Stellen. Dies ergab eine Befragung zum Fachkräftemangel, die die ManpowerGroup im Rahmen ihres aktuellen Arbeitsmarktbarometers durchgeführt hat. „Mit dem Renteneintritt der Babyboomer in den kommenden Jahren wird der Fachkräftemangel weiter anziehen und die Anforderungen an den Arbeitsmarkt verschieben sich. Arbeitgeber haben die Herausforderung, Antworten für alle Beschäftigten zu finden und dem Wunsch nach Individualisierung und Flexibilität nachzukommen“, sagt Iwona Janas, Country Manager der ManpowerGroup Deutschland. Unternehmen reagieren bereits auf den immer kleiner werdenden Pool verfügbarer Fachkräfte und passen ihr Leistungsangebot an.

Innerhalb von zehn Jahren hat sich der Fachkräftemangel in Deutschland mehr als verdoppelt (40 Prozent in 2014). Weltweit liegt der Durchschnittswert bei 75 Prozent. Vom Fachkräftemangel betroffen sind alle untersuchten Branchen. Mit 89 Prozent verzeichnet dabei aber der Bereich Konsumgüter & Dienstleistungen den größten Mangel an Fachkräften. Auch im Gesundheitswesen & Life Sciences (88 Prozent) und der Transport- & Logistik- und Automotivbranche (87 Prozent) wird händeringend Personal gesucht. Den geringsten Mangel melden Unternehmen aus dem Energie- und Versorgungssektor mit 63 Prozent, aber auch hier liegt die Nachfrage nach Fachkräften deutlich über dem Angebot.

Individuelle Angebote: Bedürfnisse der Bewerbenden kennen

Wer im Wettbewerb um die besten Talente punkten möchte, muss die individuellen Bedürfnisse der Bewerbenden kennen, im Recruiting-Prozess gezielt darauf eingehen und dabei schnell sein. Dazu sagt Janas: „Ganz gleich, ob Gen Z, Silver Worker und Beschäftigte mit Kindern oder pflegebedürftigen Angehörigen: Arbeitnehmende erwarten von ihren Arbeitgebern Verständnis für ihre jeweilige Lebens- und Familiensituation und fordern entsprechende Angebote auch immer deutlicher ein.“

Laut der Befragung versuchen 39 Prozent der Unternehmen, sich mit einer flexibleren Gestaltung der Arbeitszeit (Teilzeit, variable Arbeitszeiten) als attraktiver Arbeitgeber zu positionieren, um sich einen Wettbewerbsvorteil bei der Gewinnung und Bindung von Arbeitskräften zu verschaffen. 36 Prozent der Personalentscheider*innen setzen auf eine Anhebung der Löhne und 30 Prozent möchten mit mehr Freiheiten bei der Wahl des Arbeitsortes (Standort, Hybrid, Remote) überzeugen.

Außerdem locken 23 Prozent der Arbeitgeber neue Mitarbeitende mit Einstiegsprämien. 20 Prozent der befragten Unternehmen gaben an, Fachkräfte an das Unternehmen binden zu wollen, die sie nicht zwingend benötigen. Eine Senkung der eigenen Anforderungen an die Bewerbenden kommt hingegen nur für 18 Prozent infrage. Lediglich 17 Prozent versuchen, offene Stellen durch internationales Recruiting zu besetzen.

Arbeitnehmermarkt erfordert Umdenken beim Recruiting

„Mit den klassischen Maßnahmen der Personalsuche kommt man heutzutage nicht mehr weiter. Da das Finden und Entwickeln von Talenten unser Kerngeschäft ist und wir über einen hervorragenden Bewerberpool verfügen, fällt es uns leichter, durch kreative und individuelle Recruiting-Lösungen geeignete Kandidat*innen zu gewinnen, als Unternehmen, die das nicht jeden Tag tun“, sagt Janas.

Mit Blick auf die fachlichen Fähigkeiten zeigt die Befragung weiter, dass qualifizierte Kandidat*innen mit Kenntnissen in den Bereichen IT/Datenverarbeitung, Fertigung & Produktion sowie Betrieb & Logistik besonders schwer zu finden sind. Aber auch im Ingenieurs- und Personalwesen und im Bereich Verwaltung und Bürounterstützung ist der Talentmangel groß.

Neben der fachlichen Eignung legen Arbeitgeber bei der Auswahl neuer Mitarbeitenden auf bestimmte Soft Skills* großen Wert: Besonders gefragt sind Jobaspirant*innen, die in Sachen Zusammenarbeit & Teamfähigkeit (42 Prozent) sowie Verantwortungsbereitschaft & Verlässlichkeit (38 Prozent) überzeugen können. Auch Belastbarkeit & Anpassungsfähigkeit (32 Prozent), die Fähigkeit für initiatives Handeln (26 Prozent) sowie zur Kreativität & Originalität (21 Prozent) sind für Arbeitgeber wichtige Soft Skills.

Fachkräftemangel durch Weiterbildungsmaßnahmen mildern

Mit höheren Investitionen in berufliche Weiterbildung und Qualifizierungsmaßnehmen können Unternehmen die Auswirkungen des Fachkräftemangels abschwächen. „Für Unternehmen liegt darin die enorme Chance, Mitarbeitende zu unterstützen, ihre Kompetenzen weiterzuentwickeln und ihnen dabei zu helfen, neue Fähigkeiten zu erlernen und sie somit auf die Anforderungen der Arbeitsplätze der Zukunft vorzubereiten. Entsprechend der Qualifikation und der Branchenerfahrung bieten wir für unsere Mitarbeiter*innen vielfältige Qualifizierungs- und Weiterbildungsmöglichkeiten an. Beispielsweise planen wir im Rahmen des Upskillings jährlich circa 10.000 Qualifizierungsmaßnahmen für unsere Mitarbeitende“, so Janas.

*Quelle: ManpowerGroup Arbeitsmarktbarometer für Q4/2023

Die Ergebnisse der Zusatzbefragung zum Fachkräftemangel und des aktuellen ManpowerGroup Arbeitsmarktbarometers für das 1. Quartal 2024 finden Sie unter:

Studie Fachkräftemangel 2024 (https://www.manpowergroup.de/de/insights/studien-und-research/studien/2024/01/08/14/07/mpg-studie-fachkraeftemangel-2024)

Über das ManpowerGroup Arbeitsmarktbarometer

Bekannt auch als ManpowerGroup Employment Outlook Survey (MEOS), gibt es das Arbeitsmarktbarometer bereits über 60 Jahren. Die Studie wird im Dreimonats-Rhythmus veröffentlicht und gilt weltweit als wichtiger Indikator zur Einschätzung der zukünftigen Arbeitsmarktentwicklung. Die Studie ist die umfassendste zukunftsorientierte Beschäftigungsumfrage ihrer Art und misst repräsentativ die Erwartungshaltung von Arbeitgebern zur Beschäftigungslage ihres eigenen Unternehmens in Bezug auf das jeweils voraus liegende Quartal. Die Ergebnisse sind aufgeschlüsselt nach Branchen und Regionen und finden weltweit Beachtung bei Ökonomen, Arbeitsmarktexperten und Finanzanalysten.

Über die ManpowerGroup Deutschland

Mit rund 11.000 Mitarbeitenden zählt die ManpowerGroup zu den größten Personaldienstleistern in Deutschland. Unter dem Dach der Unternehmensgruppe agieren die Gesellschaften Manpower, Experis, Talent Solutions, Stegmann sowie spezialisierte Einzelmarken. Die ManpowerGroup ist Pionier der Zeitarbeit und hat das Modell der Arbeitnehmerüberlassung erfunden. Mittlerweile ist das Unternehmen seit 75 Jahren für Bewerber*innen und Unternehmen am Markt aktiv und setzt Branchenstandards. Die ManpowerGroup unterstützt Unternehmen bei ihrer Transformation in der sich stetig und rasant wandelnden Welt der Arbeit und stellt umfassende Lösungen für das Rekrutieren, Entwickeln und Managen der für den nachhaltigen Erfolg notwendigen Fachkräfte bereit. In Deutschland ist die ManpowerGroup seit 1965 tätig und gehört zu der amerikanischen ManpowerGroup(TM).

Weitere Presseunterlagen finden Sie auch im Internet unter https://www.manpowergroup.de oder folgen Sie uns auf LinkedIn, X, Facebook und Instagram.

Pressekontakt:
ManpowerGroup Deutschland GmbH & Co. KG
Pressestelle
Dr. Katrin Luzar
Frankfurter Straße 60-68
65760 Eschborn
E-Mail: [email protected]
Original-Content von: ManpowerGroup Deutschland GmbH, übermittelt durch news aktuell
Quelle: ots

- Advertisement -
- Advertisement -

Neueste Artikel