2.3 C
Bremen
Samstag, 28. Januar 2023

Headhunter erklärt, wie er Top-Leute findet und was viele bei Xing und LinkedIn falsch machen

Top Neuigkeiten

München (ots) –

Der Personalmangel zerrt seit Monaten massiv an den Nerven vieler Unternehmen. Zugleich eröffnet sich für Arbeitnehmer die Chance, sich als Top-Kandidaten auf dem Markt zu platzieren. Wer in der modernen Arbeitswelt auf Jobsuche geht, verzichtet jedoch immer öfter auf das Lesen von Zeitungsannoncen. Heute stellen Xing und LinkedIn die besten Adressen für den angestrebten Karrieresprung dar.

„In meiner Laufbahn als Headhunter habe ich die Erfahrung gemacht, dass der gesamte Onlineauftritt stimmen muss, um auf XING oder LinkedIn Interesse zu wecken. Viele Arbeitnehmer achten allerdings nicht darauf, ihre Profile zu pflegen, bevor sie die Plattformen nutzen“, erklärt Headhunter Dominik Roth. Statt also ihren Onlineauftritt schleifen zu lassen und lediglich passiv auf Anfragen zu warten, sollten Arbeitnehmer jetzt strategisch aktiv werden. Gerne beleuchtet der Headhunter in diesem Ratgeber, wie er Top-Leute findet und welche Fehler Bewerber auf Jobsuche bei Xing und LinkedIn vermeiden sollten.

1. Fehler: Auf Individualisierungen verzichten

Innerhalb von zehn bis 15 Sekunden entscheiden Personalbeauftragte im Durchschnitt, ob sie einen Lebenslauf lesen oder ihn auf den Ablagestapel schieben. Auch auf Xing und LinkedIn spielt ein gelungener Ersteindruck eine wesentliche Rolle für das Interesse an einer Fachkraft. Da auf den Karriereportalen ebenso wie in Bewerbungen gewisse Strukturen vorgegeben sind, sollten Jobsuchende daher ihren Individualisierungsgrad bewusst herausarbeiten. Die veröffentlichten Inhalte müssen dabei stets einzigartig und im Kontext zur gewünschten Stelle erstellt werden.

2. Fehler: Schlechte Auffindbarkeit des Profils

Bevor Bewerber eine Anfrage erhalten können, müssen sie zunächst gefunden werden. Recruiter gehen dabei wie folgt vor: Sie operieren nach der sogenannten Booleschen Suche und nutzen Schlagwörter aus den Bereichen „Branchen“, „Funktionen“ und „fachspezifische Kompetenzen“. Jobsuchende müssen also wissen, unter welchen Begriffen sie gefunden werden möchten und diese Schlagwörter entsprechend an den verschiedenen Stellen im Profil einarbeiten.

3. Fehler: Zahlen, Daten und Fakten weglassen

Die bereits erzielten Erfolge in verschiedenen Berufssituationen sind für Unternehmen und Headhunter besonders wichtig: Welche Budgets wurden bereits verwaltet und wie wurden damit die Umsätze gesteigert? Diese Daten sollten stets antichronologisch im Profil aufgeführt sein. Jobsuchende verzichten hierbei oftmals auf die Angabe relevanter Zahlen und Fakten – dabei sind diese äußerst wichtig, da sich der Arbeitgeber oder Headhunter nur so ein klares Bild von dem Bewerber machen kann. Natürlich: Sensible Informationen dürfen nicht geteilt werden.

4. Fehler: Irrelevante Informationen bereitstellen

Unternehmen oder Headhunter interessieren sich nur selten für die privaten Hobbies der Bewerber. Das gilt insbesondere auf Führungskräfte-Niveau. Jobsuchende listen also besser Auszeichnungen oder ehrenamtliche Tätigkeiten auf, die in den beruflichen Kontext passen. Auch Qualifikationen und andere relevante Erfahrungen wie die bereits gesammelte Führungsexpertise sind für Arbeitnehmer von Interesse. So erkennen nicht nur Unternehmen rasch, ob eine Fachkraft ins Team passen könnte. Für einen Headhunter ist die Angabe qualifizierender Erfahrungen ebenfalls aufschlussreich.

Über Dominik Roth:

Dominik Roth ist Headhunter und Partner bei Mercuri Urval, einer global führenden Personalberatung mit Spezialisierung auf die Vermittlung nebst der Potenzialbeurteilung von Führungskräften. Er unterstützt Hidden Champions sowie Technologieführer aus dem industriellen Mittelstand bei allen Themen rund um ihr Headhunting und die Management-Diagnostik. Dominik Roth bringt umfassende Erfahrung aus über 300 Executive Searches und mehreren hundert Executive Assessments mit. Außerdem ist er Host des erfolgreichen Karriere-Podcasts „CEO Career Code“, der auf Apple, Spotify und Google Podcast kostenfrei verfügbar ist.

Pressekontakt:
Dominik Roth
Mercuri Urval GmbH
https://linktr.ee/dominik.rothPressekontakt von Dominik Roth:
Ruben Schäfer
redaktion@dcfverlag.de
Original-Content von: Dominik Roth, übermittelt durch news aktuell
Quelle: ots

- Advertisement -
- Advertisement -

Neueste Artikel