6.9 C
Bremen
Freitag, 23. Februar 2024

Grüne Woche 2024: Nachhaltige Landwirtschaft auch ohne Subventionen? / ErlebnisBauernhof zeigt die Zukunft der deutschen Agrarbranche

Top Neuigkeiten

Berlin (ots) –

Die deutsche Landwirtschaft steht seit einigen Wochen wegen der gekürzten Agrarsubventionen und den daraus resultierenden „Bauernprotesten“ im Fokus der Medien.

Dabei stellen nicht die reduzierten Subventionen das Hauptproblem für die Agrarindustrie dar. Vielmehr beschäftigt sie die mangelnde Planungssicherheit und fehlende langfristige Perspektiven für eine nachhaltige Zukunft. Landwirte wissen schlichtweg nicht, wie es weitergeht. Themen, die auch die Gesamtbevölkerung betreffen.

Lea Fließ, Geschäftsführerin vom Forum Moderne Landwirtschaft, hebt hervor, dass die aktuellen Demonstrationen der Landwirtinnen und Landwirte den dringenden Gesprächsbedarf zwischen der Agrarbranche, der Politik und der Gesellschaft verdeutlichen. Die Agrarwirtschaft befinde sich in einem Transformationsprozess zu einer modernen und klimaneutralen Landwirtschaft. Dafür müssten die Agrarbetriebe bereits vor den angekündigten Subventionen einen Spagat schaffen: Tiere klimafreundlich zu halten und zeitgleich ökonomisch zu bleiben. Innovative Verfahren seien sehr kosten- und zeitintensiv und mit hohem bürokratischem Aufwand verbunden. Ein Beispiel ist die Einführung von alternativen erneuerbaren Antriebsstoffen.

Ein zentrales Thema, das auch auf dem ErlebnisBauernhof vom 19. bis 28. Januar im Rahmen der Internationalen Grünen Woche in Berlin 2024 diskutiert wird.

Unter dem Motto „Ernährung sichern. Natur schützen.“ bietet das Forum Moderne Landwirtschaft einen Ort für den direkten Austausch von Landwirtschaft, Politik und Gesellschaft.

„Wir sehen den ErlebnisBauernhof auf der Grünen Woche dabei vor allem als eine Dialogplattform und laden Politik, Medien und Bevölkerung zu Gesprächen mit der Branche ein“, sagt Fließ.

Unter anderen werden auch Bundesagrarminister Cem Özdemir und der Bauernpräsident Joachim Rukwied auf der Messe erwartet.

Melden Sie sich gerne zu einen der Pressetermine an. Infos dazu weiter unten.

Biogas, Pflanzenöl und Strom: Erneuerbare Antriebsenergien als Alternative zum Agrardiesel

Nicht nur wegen der angekündigten Kürzungen der Agrardiesel-Subventionen werden alternative Antriebe für Landmaschinen immer wichtiger. Die deutsche Landwirtschaft will nachhaltiger und klimaneutraler werden, deshalb entwickeln auch immer mehr Landmaschinenhersteller innovative Technologien, die einen Beitrag zum Klimaschutz leisten können. Auf dem ErlebnisBauernhof können Besucherinnen und Besucher vier Traktoren mit unterschiedlichen Lösungen für Agrardieselalternativen besichtigen:

New Holland präsentiert einen Traktor, der mit Biomethan betrieben wird. John Deere und Claas zeigen, dass auch Biokraftstoffe wie Pflanzenöl ein möglicher Ersatz für Diesel sein können. Und Fendt hat einen E-Traktor entwickelt, der mit einer Batteriekapazität von 100 kWh rund fünf Stunden auf dem Feld arbeiten kann. Durch innovative, klimafreundliche Mobilitätskonzepte wären Landwirtinnen und Landwirte in Zukunft nicht mehr nur auf Agrardiesel angewiesen und könnten mit den neuen Technologien einen entscheidenden Schritt in Richtung Nachhaltigkeit gehen.

„Auf dem ErlebnisBauernhof wollen wir den Mehrwert für die Bevölkerung aufzeigen, den Digitalisierung, Innovationen und Transparenz entlang der Wertschöpfungskette bieten, um mithilfe der Landwirtinnen und Landwirte die weltweite Ernährung zu sichern und dem Klimawandel zu begegnen“, so Fließ. Das Forum Moderne Landwirtschaft hat sich zur Aufgabe gemacht, die Bevölkerung über die Lebensmittelerzeugung auf dem Acker und im Stall zu informieren. Bei Verbraucherinnen und Verbrauchern besteht dazu häufig eine Informationslücke.

Innovationen fördern Klimaschutz

„Auf dem ErlebnisBauernhof wollen wir den Mehrwert für die Bevölkerung aufzeigen, den Digitalisierung, Innovationen und Transparenz entlang der Wertschöpfungskette bieten, um mithilfe der Landwirtinnen und Landwirte die weltweite Ernährung zu sichern und dem Klimawandel zu begegnen“, so Fließ weiter. Das Forum Moderne Landwirtschaft hat sich zur Aufgabe gemacht, die Bevölkerung über die Lebensmittelerzeugung auf dem Acker und im Stall zu informieren. Bei Verbraucherinnen und Verbrauchern besteht häufig eine Informationslücke dazu.

Obwohl das Halten von Nutztieren oft als Hauptverursacher der globalen Erwärmung genannt wird, zeigt das Umweltbundesamt (UBA), dass nur 5 Prozent der Gesamtemissionen in Deutschland in der Landwirtschaft entstehen. Dieser Anteil sinkt kontinuierlich, nämlich um 28 Prozent seit 1990. Neue Entwicklungen ermöglichen es, die Haltungsbedingungen präzise zu steuern und führen so zu einem geringeren Ressourcenverbrauch und reduzierten negativen Umweltauswirkungen.

Investitionen, Forschung und der Dialog zwischen Landwirten, Verbrauchern und Politik sind hier weiterhin besonders wichtig. „Die Landwirtschaft in Deutschland ist im Wandel. Sie wird effizienter – gerade auch mit Blick auf Umwelt- und Klimaschutz sowie Tierwohl. Planungssicherheit, auch auf Seiten der Politik, ist dabei besonders entscheidend“, verdeutlicht die Geschäftsführerin vom Forum Moderne Landwirtschaft. Bei den aktuellen Protesten geht es den Bäuerinnen und Bauern also nicht primär ums Geld, sondern um eine stabile Politik, die eine Zukunftsperspektive für innovative und nachhaltige Betriebe schafft.

Echte Landwirtinnen und Landwirte treffen

Das Forum Moderne Landwirtschaft bietet unter anderem mit dem ErlebnisBauernhof eine Plattform zum Austausch aller Akteure an. Besucherinnen und Besucher erfahren in Halle 3.2 an den Ständen rund um die Tierhaltung, in welchen Disziplinen unsere Tiere schon heute Weltmeister sind und wie Tierwohl in der Landwirtschaft bereits praktiziert wird. Ob aus dem Stall oder vom Feld – auf dem ErlebnisBauernhof treffen sie auf echte Landwirtinnen und Landwirte. Die AgrarScouts informieren über aktuelle landwirtschaftliche Themen und berichten von ihrem Alltag auf dem Hof.

Gemeinsam mit mehr als 35 Partnerorganisationen aus der Agrarbranche, wird gezeigt, wie es der Landwirtschaft in Deutschland gelingt, unsere Ernährung mit hochwertigen, bezahlbaren Lebensmitteln zu versorgen. Und gleichzeitig das Tierwohl zu fördern, den CO2-Fußabdruck zu reduzieren und unseren Naturhaushalt zu schützen.

Die deutsche Landwirtschaft befindet sich im Wandel und steht in einem Spannungsfeld zwischen Innovationen, Bürokratie, Klimawandel und Tierwohl.

Mehr Effizienz bei gleichzeitig mehr Nachhaltigkeit, mehr Tierwohl und der Wiederherstellung der Natur. Aktuelle Unsicherheiten, wie extreme Wetterbedingungen oder politische Entscheidungen, erschweren jedoch eine langfristige Planung. Eine umweltbewusste Landwirtschaft benötigt eine verantwortungsvolle Tierhaltung, dazu gehören planungssichere Rahmenbedingungen und die Unterstützung aus der Bevölkerung und der Politik.

Unsere Pressetermine:

17. Januar, 9:30 – 09:50 Uhr

Messe Berlin, Halle 3.2 Stand 223

Thema: Erlebnisbauernhof „Ernährung sichern. Natur schützen.“

Erfahren Sie mehr über den ErlebnisBauernhof und seine mehr als 35 Partner

Im Gespräch: Joachim Rukwied (Bauernpräsident), Lea Fließ (Geschäftsführerin Forum Moderne Landwirtschaft)

18. Januar, 16:00 – 17:00 Uhr

Messe Berlin, Messegelände, Halle 6.3, Pressezentrum, Pressekonferenz-Raum

Thema: Moderne Nachhaltige Landwirtschaft in Deutschland braucht die Tierhaltung

Entdecken Sie, wie moderne Tierhaltung zur Nachhaltigkeit in der Landwirtschaft beiträgt.

Im Gespräch: Dr. Dirk Köckler (Vorstandsvorsitzender, AGRAVIS Raiffeisen Ag), Jörg Migende (Hauptgeschäftsführer, Deutscher Raiffeisenverband), Kerstin Wriedt (Geschäftsführerin, Initiative Milch), Lea Fließ (Geschäftsführerin, Forum Moderne Landwirtschaft e.V.) und Dr. Malte Rubach (Ernährungswissenschaftler), sowie Sebastian Horn (Landwirt aus Nordrhein-Westfalen).

19. Januar, 10:30 – 12:00 Uhr

Messe Berlin, Halle 3.2 Stand 229 / Studiobühne

Thema: Verleihung Innovationspreis im Rahmen der Eröffnung des ErlebnisBauernhofs

Seien Sie dabei, wenn innovative Akteure der Branche für ihre Beiträge zur nachhaltigen Landwirtschaft ausgezeichnet werden.

Auf der Bühne: Cem Özdemir (Landwirtschaftsminister), Lea Fließ (Geschäftsführerin Forum Moderne Landwirtschaft), Joachim Rukwied (Bauernpräsident), Kai Wegner (Regierender Bürgermeister Berlin), Dr. Mario Tobias (Messe Berlin), Dr. Christian von Boetticher (Vorsitzender der Bundesvereinigung der Deutschen Ernährungsindustrie e.V.), sowie die Finalisten des Innovationspreises.

Pressekontakt:
Kontakt Forum Moderne Landwirtschaft:
Forum Moderne Landwirtschaft e.V.
Beatrix Reißig
Leitung Kommunikation / Pressesprecherin
Tel.: 0152 / 33968394
E-Mail: [email protected] Agentur:
infokontor GmbH
Irina Oster
Tel.: 0221 752 02 33
E-Mail: [email protected]
Original-Content von: Forum Moderne Landwirtschaft e.V., übermittelt durch news aktuell
Quelle: ots

- Advertisement -
- Advertisement -

Neueste Artikel